Der kleinste Vollmond seit 1000 Jahren

mama quilla

Inka-Mondgöttin Mama Quilla

„Wolfsmond“ ist heute. So nannten die amerikanischen UreinwohnerInnen den Vollmond im Januar. In ihrer Tradition hat jeder Vollmond des Jahres einen Namen, der meistens beschreibt, was in dieser Periode des Jahres zu erwarten ist. Im Januar bei Temperaturen unter Null Grad heulten die hungrigen Wölfe in der Nähe der Lager, denen sie auf der Suche nach Nahrung bedrohlich nahe kamen.

Dieser spezielle Mond heute Nacht hat aber noch eine Besonderheit:
Heute scheint uns der kleinste Vollmond seit 1000 Jahren.
Warum das so ist, das erklärt die Sternwarte Lübeck:
Aufgrund seiner elliptischen Bahn um die Erde schwankt die Entfernung von Erde und Mond zwischen 356.410 und 406.740 km. Natürlich erscheint der Mond an unserem Himmel in Erdferne kleiner als in Erdnähe. Der Unterschied kann rund 13% betragen. Am 16.01.2014 um 02:35 Uhr durchläuft der Mond den erdfernsten Punkt seiner Bahn (Apogäum) und nur kurze Zeit später – um 05:17 Uhr – ist Vollmond. Damit erleben wir den kleinsten Vollmond seit über 1000 Jahren. Die Entfernung beträgt dann 406.530 km. Es wird mehr als 100 Jahre bis zum 19.12.2154 dauern, bis der Mond bei einer fast identischen Konstellation minimal kleiner ist.

Zum Wolfsmond, wenn er uns heute noch so klein erscheint, ein Zitat aus der Wolfsfrau von Clarrissa Pinkola Estés:
„Es ist keiner Frau vom Schicksal bestimmt, ihr Dasein als kümmerliches, unauffälliges Nagetier zu fristen, als dressiertes Mäuschen, das es nicht fertig bringt, einen mächtigen, wolfsartigen Satz nach vorne zu machen, sich auf die Jagd zu begeben und das Unbekannte zu erforschen. Wenn eine Frau im Dämmerzustand dahinvegetiert, mutlos durch Einöden aller Art irrt, wenn sie sucht, ohne zu wissen was, dann wird es Zeit, die Wilde Verbündete herbeizuzitieren, die Vieläugige, mit ihren tausend Organen der Intuition, die Heilerin, mit all der Medizin im Bündel; Trägerin von Träumen, Geschichten, alten Gesängen, Zeichen und Symbolen. Sie ist unser Vehikel und unser Wunschziel zugleich.“

Wunderbare Mondennacht wünsche ich allseits!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Der kleinste Vollmond seit 1000 Jahren

  1. Verena schreibt:

    Ich dachte mir schon, der Mond, der ist ja diesmal total klein, jetzt weiß ich den Grund! Vielen Dank für die Blogs, das Thema Lieder umdichten fang ich auch toll, Isis statt Jesus!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s