Die Walpurgis-Nacht gibt’s nicht!

Walburg1In der Walpurgis-Nacht fliegen die Hexen auf ihren Besen auf den Brocken, heißt es. Dieser Unsinn hat vielen, vielen Frauen das Leben gekostet und es Zeit, mit diesem gefährlichen patriarchalen Schmarr’n aufzuhören.
Immer wieder bin ich entsetzt, wie sich sogenannte „neue Hexen“ und Vertreterinnen der Wicca-Bewegung auf Besen reitende Hexen als Logo auf ihre Visitkarten drucken lassen oder entsprechende Bilder auf deren Webseiten, Facebook-Auftritten etc. zu sehen sind. Hört endlich auf mit diesem Frauen-verachtenden Unsinn!

Das beginnt ja schon mit der sogenannten „Walpurgis-Nacht“. Schon diese ist eine Erfindung, besser gesagt, eine literarische Wortschöpfung. Die Bezeichnung für diese Nacht stammt von Jo­hann Wolf­gang von Goethe – es ist eine im Mai 1799 verfasste Ballade. Die „Erste Wal­pur­gis­nacht“ ist von Felix Mendels­sohn Bartholdy in Musik gesetzt worden.

Patriarchaler Schmarr’n

Es handelt sich dabei um eine schauderhafte Auseinandersetzung zwischen Druiden und Priestern. Durch und durch patriarchal. Es geht ausschließlich um Männer. Es sind auch keine „Hexen“ erwähnt, auch keine „Göttin“ sondern die Druiden sprechen von einem „Allvater“. Frauen haben allerdings die entscheidende Rolle, die Männer, die im Mai auf die „Höh“ laufen wollen, offenbar vor den Christen zu warnen, die die Väter und die Kinder schlachten: „Könnt ihr so verwegen handeln? Wollt ihr denn zum Tode wandeln? Kennet ihr nicht die Gesetze unsrer strengen Überwinder?“ (Den ganzen Text findet ihr hier)
Baum und Steinkreis in IrlandAusgangspunkt für diese Ballade waren vermutlich Feiern rund um den 1. Mai bzw. den Mai-Vollmond. Es ist anzunehmen, dass sich dazu Frauen unter sich bzw. Frauen und Männer an al­ten Kraft- und Kultplätzen trafen. Diese wur­den auf dis­kriminie­rende Weise „Hexen­tanz­plätze“ ge­nannt.
Der bekann­tes­te, auch durch den Dichter Goethe in sei­nem Werk „Faust“ über­lie­ferte soge­nannte He­xen­tanz­platz ist der Brocken, der höch­ste Berg im Harz (1142 m).
Im Volks­mund er­lang­te er als „Blocks­berg“ bis in die heu­tige Zeit Be­rühmt­heit. Besonders im Harz wa­ren Maien­feste sehr ver­brei­tet und beliebt. Sie haben sich dort auch lan­ge als Tradi­tion gehalten. Mit Be­ginn der dor­ti­gen Chri­stia­ni­sie­rung (nach dem Sieg Karls des Großen über die Sach­sen) wur­den diese Feste ver­bo­ten. Wie auch bei ande­ren Feier­tagen der alten Re­ligionen, die in der Be­völkerung stark ver­wur­zelt waren, halfen alle Verbote nichts: Die Men­schen führten die Ri­ten und Feste ge­heim wei­ter.
Überliefert ist, dass al­le, die wei­ter­hin die er­ste Maien­nacht in der al­ten Form feierten, als dem Teufel hörig und als Hexe be­zeichnet wur­den.
Goethe war 1777 im Harz am Brocken und er hat die­sen Ort in sei­nen Faust mit auf­ge­nom­men, in dem er eine sol­che „Walpur­gis-Nacht“ be­schreibt. Ob die Menschen diese Nacht jemals so genannt haben, ist nicht überliefert.
Vermutlich ist dies keine tradi­tio­nelle alte Bezeich­nung. Die Goethe-Ballade ist allerdings so in den Sprachgebrauch eingegangen, dass es nicht mehr klar ist, dass es sich um eine literarische Bezeich­nung handelt.

Alte Göttin oder Seherin

völva_1Goethe hat sich dabei wahrscheinlich auf eine Göttin namens Walburg bezogen, eine germanisch-an­gel­sächische Mai­kö­nigin, die mit ihren ro­ten feu­ri­gen Schu­hen und einer Son­nen­kro­ne über die Er­de wan­delt und von der war­men, frucht­ba­ren Jah­res­zeit kün­det. Die Figur der Wal­burg könnte auch auf eine germa­ni­sche Se­he­rin aus dem 2. Jahr­hun­dert n.d.Z. hin­wei­sen, die dem Volks­stamm der Sem­no­nIn­nen ange­hörte und Waluburg ge­heißen ha­ben soll.
Angelehnt ist dieser Name auch an Völva, die Bezeichnung für germanische Zauberinnen oder Seherinnen.
Der Kult um die­se my­tho­lo­gi­sche Figur war so tief verwurzelt, dass sie – wie viele andere Göt­tinnen auch – von christ­lichen Kir­chen­vä­tern ver­ein­nahmt wurde. Durch eine faden­schei­nige Heilig­spre­chung wur­de aus ihr eine Hei­li­ge namens Wal­pur­ga, die im ach­ten Jahr­hun­dert als Äbtis­sin ein Dop­pel­kloster gelei­tet haben soll. (Mehr dazu hier).

Es gibt keine Hexen auf Besen!

Von allen Geschichten, die sich rund um die so­ge­nann­te Walpurgis-Nacht ranken, hält sich am hartnäckigsten, dass He­xen auf ihrem Be­sen durch die Lüfte zum Hexen­sabbat flie­gen.
Sabbat kommt im übri­gen von Zabat – was so viel be­deu­tet wie „Ge­le­gen­heit zur Macht“.
Von Hexen ist bei Goethe nicht die Rede. Wohl aber von „Menschen-Wölf’ und Drachen-Weiber, die im Flug vorüberziehen“. Was immer der Dichter damit ausdrücken wollte.
Er legt diese krausen Phantasien in der Ballade jedenfalls einem „christlichen Wächter“ in den Mund.

Um es eindeu­tig klar zu stellen:
Auf einem Besen flie­gen­de Hexen hat man we­der da­mals noch heu­te ge­sehen. Es handelt sich dabei um patriar­chal-inqui­si­tori­sche Phan­ta­sien und Unter­stel­lun­gen, die für viele Frauen höchst ge­fährlich wa­ren.
So ein Stab zwi­schen den Bei­nen einer Frau, auf dem sie noch dazu rei­tet, ist ja schon allei­ne dazu ange­tan, die un­ter­drück­te christliche Lüs­tern­heit mit wil­den Ideen zu beflü­geln.
Daher sind auch jene Dar­stel­lungen von auf Be­sen rei­tenden Frauen abzu­leh­nen, wie sie im­mer noch von vielen „mo­der­nen He­xen“ als Sym­bol ver­wen­det werd­en oder auch in der Lite­ra­tur vor­kom­men (z.B. Har­ry Potter oder Bibi Blocks­berg).
Dieses Symbol unter­stützt nach wie vor die ge­zielt lan­cier­ten Bös­artig­keiten all je­ner, die die Frauen­kraft – aus­gedrückt auch durch die ge­mein­sa­men Feste – unter­drücken und aus­rot­ten woll­ten.

Kraftvolle Feste – in abartige Rituale uminterpretiert

Speziell die Mai­nächte waren da­zu ange­tan, um viele lebens­beja­hende Ritua­le und Bräu­che entste­hen zu las­sen, um die sich so man­che My­then ranken.
Die Fest­nacht, in der Frauen in ihren Frauen­krei­sen oder auch in Fruchtbarkeitsritualen ge­mein­sam mit Män­nern ihrer Le­bens­freude Aus­druck verliehen, stieß auf Wi­der­stand und Ab­lehnung und regte zu wil­den Phantasien so mancher Moralapo­steln an.
Das Fest der Le­benslust wurde speziell im christlichen Gedan­ken­gut in eine Nacht voll von abartigen Ritua­len uminterpretiert. Die Mutmaßungen und bös­wil­ligen Un­ter­stellungen, wel­che wilden, aus­schwei­fen­den bis satanisch-per­ver­sen Din­ge die so­genannten He­xen in der soge­nann­ten Wal­pur­gis-Nacht treiben, kos­tete in Zeiten der Inquisition vie­len Frauen das Leben.
All diese bösartigen Behaup­tun­gen und An­schul­digun­gen waren dazu ange­tan, Frauen klein zu ma­chen, sie zu ängsti­gen und sie da­ran zu hindern, ihre Kraft und Lust zu leben und zum Aus­druck zu brin­gen, sich in un­ter­stützenden Frauen­krei­sen zu treffen und aus die­sen ge­stärkt und macht­voll her­vorzu­ge­hen.
Konnte man einer Frau mit „tadel­lo­sem Le­bens­wan­del“ nichts anha­ben, so konn­te man ihr im­mer noch nach­sa­gen, man hät­te sie in der Wal­purgis-Nacht auf ih­rem Besen auf den Brocken flie­gen se­hen. Oft ein To­des­ur­teil …

Die Fluggegenstände der Göttinnen

baba yaga3Da sich dieses Symbol des flie­genden Besens so lange und ein­drück­lich gehalten hat, ist es Wert, es sich ge­nauer an­zuschauen. Denn die Kraft in Ver­leum­dun­gen und Un­wahr­heiten liegt oft da­rin, dass eine Wahr­heit so verdreht wird, dass die an sich wahre Es­senz nach wie vor wir­kungs­voll ist.
Was könnte also der my­tho­lo­gi­sche Ur­sprung dieser „flie­gen­den Frauen sein“?
Eine mögliche Vorlage dazu fin­den wir bei jenen alten Göt­tin­nen, die in ihren My­then oft ein Ge­fährt hatten, mit dem sie durch die Lüfte rei­sen konn­ten: Der von Kat­zen ge­zo­gene Wa­gen der Freya, der Wolf der Hyndla, das Schwein der Baubo, die schwar­zen Ros­se der Wal­kü­ren, der Mör­ser der Baba Yaga
Diese Göttinnen reis­ten also auf allen mög­li­chen „Ge­fähr­ten“, doch nie­mals auf einem Be­sen.
Cailleach1In einigen My­then rund um Göt­tinnen kom­men Kraft­stäbe vor, die so­zu­sa­gen das Zepter der Göttin dar­stellen. So über­geben sich die kel­tischen Göt­tin­nen Cail­leach, Mod­ron und Bri­gid jeweils zum Wech­sel der Jah­res­zeiten ihr Zepter der Kraft (ver­mut­lich ein Gebinde aus Hol­ler­ästen). Diese „Zau­ber­ru­te“ mit dem Na­men „slach­dan“ gibt der drei­fachen Göttin die Macht über das Wet­ter, da­mit dirigiert sie die Jah­res­zeiten und die Ele­men­te. Dieser Kraft­stab kann als „Besen“ in­ter­pretiert wer­den.

Zepter, Wurfgeschoß oder Redestab

Und es ist gut möglich, dass Frauen solche kraft­vollen „Be­sen“ hat­ten. Die Verwen­dung kann man sich vielfältig vor­stellen: Sie stellen die Ver­bindung der ma­gisch be­gabten Frauen zu den Bäu­men und Pflanzen dar, sind ein Zep­ter der Kraft, ein gutes Wurf­ge­rät, um Ge­fahr zu ver­trei­ben, wurden als Re­de­stab ver­wendet und sind ein sehr brauch­ba­res Werk­zeug, um ri­tuell Altes aus dem Haus zu keh­ren.
Sie sind vor allem aber ein ganz normales Haus­haltswerkzeug.
In den Erzählungen alter Bäue­rinnen hört man, dass sie an der Art und Weise, wie eine neue Magd einen Besen in die Hand nahm bzw. mit ihm umging, sofort er­ken­nen konn­te, was diese schon kann oder auch noch zu ler­nen hatte.
Also können Frauen allein schon an der Hand­habung von Besen einiges erken­nen.
Auch mit der Art und Wei­se, wie und wo ein Be­sen rund um das Haus steht oder liegt, ha­ben vermut­lich Frauen ein­an­der eini­ges sig­na­lisiert oder ver­mit­telt.
In bäuerlichen Ge­mein­den erkennt man ja schon allein an den Werk­zeu­gen, die beim Haus und am Hof sind, wo sich die Mens­chen befinden oder womit sie gera­de beschäftigt sind – sind z.B. die Feld­werk­zeu­ge ge­ra­de nicht da, so kann man da­von aus­gehen, dass sich die Men­schen draußen am Feld befin­den. Stehen die Stall-Stiefel vor der Stall­türe, dann ist zu ver­mu­ten, dass man die Bäue­rin oder den Bauern nicht im Stall zu suchen braucht u.s.f.

Whisk broom standing at wallBesen als Geheimcode

In Clans oder dörfli­chen Gemein­schaf­ten konn­ten die Frauen mitunter mit­hil­fe der Be­sen er­ken­nen, wel­che Frau sozu­sagen ge­rade „im Dienst“ ist.
Diese stellt den Besen als Zeichen dafür in einer beson­deren Art vor ihre Haustüre.
Wenn Frauen also Hilfe brauchten, dann wuss­ten sie, dass sie diese von jener Frau bekom­men konn­ten, deren Haus mit einem Besen ge­kenn­zeichnet ist.
Diese konnte man die gan­ze Nacht über stö­ren. Damit haben auch alle an­deren Frauen ih­re Ruhe.

Überliefert ist vor al­lem aus dem Tiroler und bayrischen Raum, dass dort Be­sen in der sogenannten „Wal­pur­gis-Nacht“ mit dem Reisig nach oben auf­ge­stellt oder auch zwei gekreuzte Besen vor der Tür angebracht wer­den sollen.
Das galt als si­che­re Abwehr vor Hexen. Wenn es die­sen „Ab­wehr­zau­ber“ mit Be­sen gab, dann kann man sicher sein, dass es al­le mög­li­chen an­de­ren Be­sen­zei­chen auch gab. Wobei es sich hier wahr­schein­lich weni­ger um einen „Zau­ber“ han­del­te, son­dern um eine wohl­über­legte Ges­te, die Frauen ver­mutlich da­vor schüt­zen soll­ten, nicht von anderen Frauen zu ih­ren Fe­sten ein­ge­la­den und mit­ge­nom­men zu wer­den, weil das für sie zu ge­fähr­lich war. Missgünstige Nach­barn oder auch Fa­mi­lien­mit­glie­der wie Vä­ter oder Ehe­männer gab es ja im­mer.
Das was von Männern also als „Zauberei“ ge­deu­tet wur­de, war für Frauen wahrscheinlich eine ganz nor­ma­le Me­thode, einander Zei­chen zu über­mit­teln, die von anderen „ge­le­sen“ werden konnten. Diese „Be­sen­spra­che“ war Män­nern unheim­lich. Daher verteu­fel­ten sie möglicher­weise auch den Besen.
Besen als gewöhn­liche Haushalts­ge­gen­stän­de besitzen ja die „magi­sche Kraft“, Un­rat aus dem Haus zu be­för­dern.
Daher fe­gen Frauen mit ihren Be­sen zu be­son­de­ren Fest­ta­gen, wie je­nen im Mai gleichzeitig auch alte Ener­gie aus ih­ren Räu­men und aus ih­ren Sin­nen, um neue In­spi­ra­tionen zu be­kom­men.

Alte Feste mit neuen Impulsen

Viele Frauen feiern heute wieder „Walpurgis“ oder „Beltane“. Ich auch!
Und das ist auch gut so.
Wichtig erscheint mir aber, dass wir wissen, welche patriarchal-christlich-perversen Unterstellungen damit auch verknüpft sind.

Die „Walpurgis-Nacht“ steht ja auch exem­pla­risch für die oft un­ter­schwel­lige, uner­gründ­liche und in un­se­rer Zeit real oft auch un­be­grün­dete Angst, die Frauen immer noch haben. Denn alles, was vor Jahr­hun­der­ten un­seren Ahnin­nen passiert ist, schwingt im­mer noch mit, besonders wenn Frauen laut sind, la­chen, singen, ihrer Lebens­freude Aus­druck verlei­hen, auf Kon­ven­tionen pfeifen, ihre Mei­nung sa­gen, gegen patriarchale Miss­stän­de an­tre­ten, selbst­be­stimmt ihre Sexua­lität le­ben.

Die schrecklichen Erfahrungen unserer Ahninnen spüren viele Frauen immer noch subtil als Angstpotential, Körpererinnerung und genetisches Gedächtnis. Trotz Aufklärung und scheinbarer Freiheiten leben Frauen unseres Kulturkreises daher selten das volle Potential.
Erst wenn wir dafür die Ursprünge kennen und all das benennen können, ist es möglich, uns auch davon zu befreien.
Hoch an der Zeit, diese alten patriarchalen Un­terdrückungsmechanismen abzustreifen und gerade diese erste Maiennacht als Fest der star­ken Frauenkraft zu feiern.

Ehren wir damit auch unsere muti­gen, le­bens­star­ken und wun­der­baren Ahninnen und bringen wir Frauenkraft und altes Frauenwissen wieder in unser Leben und unsere Welt zurück!

*******

Mehr dazu in den artedea-E-Books

Dieser Blogbeitrag enthält Auszüge aus dem 37-seitigen artedea E-Book
„Beltane – Fest der Walburg: Die hohe Zeit der feurigen – Frühlingskraft“,
in dem noch viel mehr Hintergrund-Infos und Anregungen für kraftvolle Mai-Feste zu finden sind.
Weil hier auch von den „fliegenden Drachen-Weibern“ die Rede war:
Bis 15. Mai gibt es einen günstigen Kombi-Preis
Beltane/Walburg-E-Book gemeinsam mit dem ganz neuen artedea-E-Book
„Drachenfrau und Schlangenmädchen“. 
HIER gibt es dazu weitere Infos und die Möglichkeit es zu bestellen.

*******

Weiterführende Infos zu den erwähnten Göttinnen:

Baba Yaga
Baubo
Bri­gid
Cail­leach
Freya
Hyndla
Mod­ron
Völva
Walburg

*******

Fotos: artedea.net / fotolia.com

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Die Walpurgis-Nacht gibt’s nicht!

  1. Conny Wituschinski schreibt:

    Merci für diesen Bericht . Ganz toll ,das wusste ich nicht hab ich mich nie so tiefgreifend mit befasst was diese besenreitende Hexe hintergründig wirklich bedeutet. 😉💫⭐️🌞 ich hatte sie wirklich grade letztens rausgesucht eben als einfaches Symbol für Kartenlegung usw… eben das einfachste Bikd für spirituelles Wissensvermittlung. Nun werde ich es nicht mehr verwenden. Das gefällt mir gar nicht welche ungute verborgene negative Wirkung darauf liegt. Schöne Grüße Conny…🌞

  2. Gré Stocker-Boon schreibt:

    Mit den Besen in der Hand und tanzend in der Menge,nach Bedarf,Musse,Wahl,den Besen abgeben und weiterreichen,wäre eine Form und Möglichkeit diese unsere Geschichte des Besens im „Besentanz“ verwendbar zu optimieren. Live-Musik optional.

  3. Roswitha Haala schreibt:

    Herzlichen Dank!!!

  4. Samira schreibt:

    Vieeeeelen Dank für diesen wertvollen Beitrag! Ich war bislang offensichtlich nur mit Halb-, wenn nicht gar Bruchteilswissen unterwegs! Kraftville Frauenfeste und das Besinnen auf unsere wundervolle Weiblichkeit ist fein und wertvoll, alles andere ist Mist! DANKE

  5. Minerva schreibt:

    Guter und wichtiger Beitrag. DANKE dafür!!!

  6. Pingback: Vom Aberglauben der Walpurgisnacht | hexenworte

  7. Reblogged this on Seelenliebe and commented:
    Danke 🙂 sehr interessant!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s