Blauer Mond am 31. Juli 2015 – „der Frauenkraft-Vollmond“

Mama quilla1Das kommt nur alle paar Jahre vor: Innerhalb eines Kalendermonats zwei Vollmonde.
„Once in a blue moon“ – diese Redensart bezeichnet im englischen Sprachraum ein spo­ra­disch auftretendes, sehr seltenes Ereignis. So wie eben ein zweiter Vollmond innerhalb eines Monats.

Am Freitag, den 31. Juli 2015 exakt um 12:42:54 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit haben wir so einen. Der letzte war 2012, der nächste kommt 2018.

Die lunare Zyklen

Und dieser „Blaue Mond“ ist Ausdruck starker Frauenkraft.
Warum das so ist, dazu ein kleines Rechenexempel:

Matriarchale Kulturen kannten einen großen Zyklus, der 13 Vollmonde umfasst. Patriarchale Einflüsse konnten diese sehr weibliche Einteilung, die sich nicht nur an den Mondphasen sondern auch am Menstruationszyklus der Frauen orien­tier­te, nicht mehr als Zeiteinteilung gelten lassen.

Und so wurde aus dem lunaren der solare Kalender, der die willkürliche Einteilung in 12 Monate vorsieht. Die einzelnen Monate mit ungleich vielen Tagen – 28, 29, 30, 31.

Allerdings gäbe es eine viel einfachere Unterteilung dieser 365 Tage. Teilen wir diese durch 28, so kommen wir im Jahr auf 13 Monate, was viel eher einem natürlichen Rhythmus – zumindest jenen der Frauen – entspräche.
Der Julianische Kalender nach Julius Cäsar legte diese zwölf Abschnitte fest, bei denen der Mond keine Rolle mehr spielt – lediglich die Ähnlichkeit der Worte „Mond“ und „Monat“ erin­nert an seine frühere (matriarchale) Bedeutung für den Kalender.

Die alten Monatsnamen

chia1Besonders in agrarischen Kulturen sind die Mondphasen für die Zeiten der Saat, Ernte und für andere Feldarbeiten sehr wichtig. Daher werden in agrarischen Kalendern die „Monate“ immer nach Monden bezeichnet, wie Lenzmond, Wonnemond, Erntemond, Frostmond u.s.f.

Allerdings reibt sich der natürliche Zyklus der Vollmonde immer wieder mit der willkürlich-patriarchalen Jahreseinteilung in 12 Monate.
Damit kommen auch die Mondbezeichnungen durcheinander.

So kämpfte auch der „Maine Farmers‘ Almanac“ – ein bäuerlicher Kalender, der im Nordosten der USA her­aus­kam – mit der Diskrepanz von Monden und Monaten: Mitunter rutsche der „Erntemond“ schon vor die Erntezeit oder der „Mond nach Weihnachten“, leuchtet schon vor dem 24. Dezember.

Denn das Problem mit den 12 patriarchalen Monaten war nun, dass es eben immer wieder 13 Vollmonde innerhalb von 365 Tagen gibt. So entschlossen man sich bei „Maine Farmers‘ Almanac“, nötigenfalls einen weiteren Mondnamen einzusetzen – dieser wurde dann „Blue Moon“ bezeichnet.

Da der Menstruationsrhythmus der Frauen dem des Mondrhyth­mus gleicht, ist der „Blaue Mond“ deutliches Zeichen der ur­sprüng­li­chen weiblichen Kräfte, die sich durch nichts und schon gar nicht durch eine pat­riarchale Kalen­der­einteilung korrumpieren lassen.

Vom Blauen Mond wird daher gesagt, dass er besonders „zauberkräftig“ sei und vor allem Frauen bei „magischen An­liegen“ und in ihrer Urkraft unter­stützt.

Der 13. silberne Teller

anumati1Sehr deutlich ist dieser Übergang von der lunar bestimmten Welt auf jene der solar-patriarchalen im Märchen Dornröschen beschrieben:

Zur Taufe der Prinzessin konnten nur 12 der 13 Weisen Frauen eingeladen werden, weil der König nur 12 golde­ne Teller zur Verfügung stellen konnte oder wollte.

Die 13. Weise Frau (das Wort „Fee“ kommt im übrigen im Text des Märchens nirgends vor) hätte aus einem silbernen Teller essen müssen. Und das wollte der König ihr (und vor allem wahrschein­lich sich selbst) nicht antun.

Die goldenen Teller sind Hinweis auf die 12 Sonnenmo­na­te, der 13. silberne Teller steht für die Mondmacht. Und diese wollte der patriarchale König in seinem Reich nicht haben.
Die 13. Weise Frau wurde also nicht eingeladen, der weitere Verlauf der Geschichte ist bekannt.

Es ist anzunehmen, dass diese dem Mädchen nicht den physischen Tod wünschte, son­dern den Übergang vom Kind in das Frau-Sein, wenn der dafür richtige Zeitpunkt ge­kommen ist. Das Kind „stirbt“ und wird als Frau wieder­geboren – dann, wann ihr erstes „Mondblut“ fließt.
Die Mond-Kraft kann auch kein König dieser Welt aufhalten.

Das heranwachsende Mädchen interessiert sich für das Spinnen, das immer ein Sym­bol für die zyklischen Bewegungen und Kräfte ist, für das Rad des Lebens, das Rad des Jahres, für den Menstruations­zyklus mit seinem Werden und Sterben:
Der Stich an der Spindel ist eine Allegorie dafür, dass das Mädchen zu bluten beginnt, die junge Frau bekommt nun ihre „Mondzeit“.

)o(

Mehr Hintergrund-Infos über den Blauen Mond bzw. Anregungen für ein magisches Blaues-Mond-Fest im Frauenkreis gibt es im 37-seitigen
artedea-E-Book „Die Magie des Blauen Mondes“

 

Mehr Infos zu den Mondgöttinnen, die auf den Bildern zu sehen sind:
Anumati
Chia
Mama Quilla

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Blauer Mond am 31. Juli 2015 – „der Frauenkraft-Vollmond“

  1. Samira schreibt:

    Wunderschöööön liebe Arte Dea !!!

  2. Roswitha Haala schreibt:

    Herzlichen Dank Andrea!
    „(…) der 13. silberne Teller steht für die Mondmacht. Und diese wollte der patriarchale König in seinem Reich nicht haben.“ Und so schliefen sie alle ein. Erstarrten statt zu fühlen. Wie im Patriarchat üblich.
    Deswegen mein Kurzknittel: Wer die 13. Kraft nicht erkennt, hat verpennt.

  3. Pingback: Vollmondspirit | f r a u e n s e e l e

  4. Danke schreibt:

    Im blauen Mond den „roten“ Mond – weil voller Mond im Mond …
    Dies zum Übergang in die endgültig „mondlose Mondmacht“
    die eine Güldene weil für immer…
    Danke für den Hinweis, die vollendete Frauenpower – ein Geschenk…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s