26. Dezember – Tag der Rentiergöttin

Rozhanitza1Warum haben wir eigentlich so viele Rentiere bei unseren Weihnachtsdekorationen? Natürlich hat auch das was mit einer Göttin zu tun: Der 26. Dezember ist nämlich das Fest der Rozhanitza, die an diesem Tag Geburtstag hat. Denn zu diesem Termin wird auch der Winter „geboren“ – und damit das Licht wiedergeboren. Zu Ehren dieser Göttin beschenken einander die Menschen an diesem Tag – und schmücken ihre Häuser feierlich.

Rozhanitza ist eine Wintergöttin im Osten Europas. Sie ist auch eine Göttin der Jagd, die wie viele andere Jadggöttinnen Tiere auch als ihre besondere Schützlinge hat. Eng verbunden mit dieser Göttin sind Rentiere.

In dieser Doppelfunktion als Jägerin und Behüterin der Tiere ist offenbar gewährleistet, dass die Göttin auf alle schaut, auf die Population der Tiere und die Bedürfnisse der Menschen nach Nahrung.

Beschützerin der Rentiere

Damit stellt sie eine gute Balance her — und mahnt die Menschen, auch auf diese Balance zu achten. Rentiere sind in den Tundrazonen Europas und Amerikas wichtige Tiere. Für die nordeuropäischen Stämme der TungusInnenen, TuwinerInnen und SamInnen bilden sie immer noch die Lebensgrundlage: sie liefern eine besonders fette und nahrhafte Milch, Fleisch und feines Wildleder — und sie können als Zugtiere vor Schlitten gespannt werden.

Zudem verfügen Rentiere über eine derart gut Kälteisolation, dass sich auf ihrem Rücken eine beachtliche Schneedecke ansammeln kann, die nicht taut und die Tiere auch nicht stört.

Das fruchtbare Rauhnachtsgeheimnis

Rentiere, Rehe und auch an­de­re ge­hörnte Wild­tiere fin­den wir oft in den alten Ge­schich­ten rund um die­se Zeit im Jahr: Diese sind ein Fragment der „Wil­den Jagd“, die in den Rauhnächten um die Häuser und über die Felder fegt.
Und das äußert sich z.B. heu­te noch da­rin, dass sich San­ta Claus im­mer im Ge­folge von Elchen und Rentieren be­fin­det.

Ein besonders frucht­bares Rauh­nachts­ge­heim­nis haben übrigens Rehe: Sie haben ihre Brunft­zeit bereits im August. Das be­fruch­tete Ei ruht aber 4 ½ Monate oh­ne die ge­ring­ste Ver­än­de­rung in der Ge­bär­mut­ter des Mut­ter­tiers. Just in den Rauh­näch­ten be­ginnt es sich zu ent­wickeln. Innerhalb von drei Wo­chen ist be­reits die ganze Frucht ausge­bil­det, die dann bis zur Ge­burt nur mehr wächst. Mit die­sem biolo­gi­schen „Trick“ (oder Rauh­nachts-Wun­der) wer­den die Kitze im Mai / Ju­ni in ein Schla­raf­fen­land aus Blät­tern, Kno­s­pen und Trie­ben ge­boren.

Die göttliche Tochter

Rozhanitza wird oft mit dem Geweih eines Rentiers dargestellt. Rentiere sind die einzigen Hirsche, bei denen die weiblichen Tiere auch ein Geweih tragen.

Darstellungen zeigen Rozhanitza oft mit ihrer Tochter, die manchmal als Mensch, manchmal aber auch als Rentierkuh erscheint.
Als Geburtsgöttin wird Rozhanitza auch gezeigt, indem sie ein Rentier gebärt oder als Wintersonnwendsgöttin das Licht zur Welt bringt.

Im russischen Kunsthandwerk gibt es Bilder dieser Göttin, die sie in der Gebärposition zeigt, bei der ihr Körper ein X formt: Mit gespreizten Beinen macht sie sich für die Geburt bereit und ist fest mit der Erde verbunden. Auch ihre Arme sind weit auseinander gebreitet zum Himmel emporgehoben, wie wenn sie sich Kraft holen oder an einer unterstützenden Hebamme festhalten würde.

Damit gilt das X – z.B. in der Kreuzstickerei – immer als Symbol für Geburt, Leben oder für die Gebärhaltung. Dies im Gegensatz zum Kreuz als Zei­chen des Todes „+“.

Insoferne bekommt auch die Bezeichnung X-Mas für Weihnachten eine ganz andere Be­deu­tung.

The red-nosed reindeer ist weiblich

rentierschlittenUnsere beliebten Weihnachts-Rentier-Dekorationen sind also auf diese Göttin zurückzuführen. Zu weihnachtlichen Ehren kamen Rentiere in einem Gedicht „A visit from St. Nicolas“ des Amerikaners Clement Moore (1779-1863).

1949 kam das Rentier Rudolph im Song von Gene „The singing Cowboy“ von Autry und Jonny Marks vor Santa Claus‘ Schlitten.

Da die männlichen Rentiere jeweils im Herbst ihr Geweih abwerfen, die weiblichen Tiere das aber erst im Frühjahr tun, können wir also alle gehörnten Rentiere an der Kutsche des Weihnachtsmanns als Rentier-Damen betrachten.
Und so ist natürlich auch Rudolph in Wahrheit eine Rudolphine!

Die Magie des 26. Dezember in der Wiener Stephanskirche

Noch eine Info zum heutigen 26. Dezember, der ja im katholischen Glauben der Stephanitag ist: Wer in Wien wohnt oder hier gerade zu Besuch ist, sollte heute in den Stephansdom gehen. Dieser ist ja als „Wintersonnwends-Kirche“ angelegt. Die Kirchenväter und ihre Baumeister waren ja – magisch gesehen – auch recht schlau. Die Achse des Langhauses ist auf den Sonnenaufgang 26. Dezember geostet. Unter Ostung versteht man die Ausrichtung eines Kirchengebäudes nach Osten.

Durch diese Ostung der Stephanskirche kann man an zwei besonderen Tagen im Jahr mittags ein schönes Lichtspiel beobachten: immer am 26. Dezember, dem Namenstag des Kirchenpatrones, ist seine Ikone am Hauptaltar durch die Sonne erleuchtet, die durch das kleine Fenster oberhalb des Hauptportals, des sogenannten Riesentors hereinstrahlt. Die Menschen früher waren schwer beeindruckt und glaubten an ein besonderes Wunder, das natürlich durch eine recht einfache Berechnung des Sonnenstandes herbeigeführt wurde.
Am 6. Januar, dem Ende der Epiphanie und Dreikönigstag, erstrahlen die Kronen der Heiligen Drei Könige im Sonnenglanz.
Diese Heiligen Drei Könige sind ja bekanntlich die verwandelten Muttergöttinnen – die drei Bethen, doch davon in den nächsten Tagen auf diesem Blog …

Hier mehr Infos zu Rozhanitza

Mehr zu den verschiedenen Rauhnachts-Geheimnissen findet ihr im artedea-Ebook „Rauhnächte – Von den rauen Nächten und der Wilden Jagd“

Die Mythen von 90 Geburtsgöttinnen wie jene von Rozhanitza sind im artedea-Ebook „Wie Göttinnen die Kinder bringen“ beschrieben

Bildquellen:
Rozhanitza – artedea.net
St. Claus mit Rentierschlitten – pixabay.com

 

 

 

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu 26. Dezember – Tag der Rentiergöttin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s