Der Wonnemond und die magische Göttin

Mit der „Kalten Sophie“ haben wir vergangenen Mittwoch endlich die Eisheiligen hinter uns gebracht und pünktlich zum Wonnemond wird es nun endlich Mai, so wie wir ihn uns wünschen und vorstellen.
Der „Wonnemonat Mai“ ist auch heute noch vielen von uns ein Begriff – eine Abwandlung des alten Monatsnamens Wonnemond.
Dieses Wort entspringt einerseits dem alt- und mittelhochdeutschen Wort für Freude (wunni). Andererseits ist der Begriff auch mit „wunne“ verwandt, was Futterplatz oder Weide bedeutet: Rund um den Mai-Vollmond wurde traditionell das Vieh wieder auf die Weide getrieben.
Weitere schöne alte Namen sind Freudemond, Milchmond, Blumenmond, Blühmond, Weidemond, Fe­en­mond, Mond der schönen Blüten.
Da im alten Rom das Jahr zunächst mit dem März begann war der Mai ursprünglich der dritte Monat, Mit der Einführung der Monate Januar und Februar rutschte der Mai auf Platz 5.

Die magische Göttin des Monats Mai

Der Mai erhielt seinen Namen von der römischen Göttin Maia.
Ihr Name leitet sich zum einen vom lateinischen magnus (= groß, mehr) ab, denn sie ist die die alles vergrößert und vermehrt.
Anderseits ist auch das Wort „Magie“ (italienisch: „magia“) in Maia enthalten, denn ihr werden die Kräfte der Transformation und materieller Erscheinungen zugeschrieben.

Maia wandelt auf magische Art und Weise die Natur.
Sie ist die allumfassende Frühlings-, Erd- und Wachstumsgöttin, die auch die Göttinnen Fauna, Bona Dea und Ops einschließt.
Wenn also von Maia Maiestas die Rede ist, dann könnten auch diese genannten Göttinnen gemeint sein.
Da ihre fruchtbare Kraft so groß ist, wird Maia oft auch als Vulkangöttin dargestellt. Die sich nun entfaltende Natur kommt ja tatsächlich oft einem Vulkanausbruch gleich und die plötzlich auftretende Sommer-Hitze, die der Maia-Monat Mai oft mit sich bringt, erinnert auch an einen Vulkan. Diese Hitze regt die Kräfte des Wachstums und der Fruchtbarkeit an, dies schließt auch die sexuelle Hitze ein, die ja im Monat Mai besonders aufkeimen soll.
Heuer hat sich – zumindest beim Wetter – diese Hitze der Maia noch nicht wirklich gezeigt, doch mit dem Mai-Vollmond kann diese magische Wandlungskraft ja zur Wirkung kommen.
Wollen wir es hoffen!

 

Mehr Informationen zu den erwähnten Göttinnen:
Bona Dea 
Fauna
Maia
Ops

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s