Oh Göttin – lass es Erkenntnis regnen!

Vieles gibt mir zu denken in diesen Tagen, die nach Aufbruch und Paradigmenwechsel riechen. Vieles, was in patriarchalen Gesellschaften mit machtgeilen und Testosteron vernebelten Männern seit Jahrhunderten, was sag ich, seit Jahrtausenden üblich und ganz normal ist, ist jetzt in Österreich an einem Beispiel sichtbar geworden. Das ist nicht die Spitze des Eisberges sondern ein Stecknadelkopf auf dieser Spitze. Das sind keine Einzelfälle, das ist der Grundpfeiler des patriarchalen Systems. Millionenfach gibt es solche Beispiele, in der Geschichte und in der Gegenwart. Ich will darauf gar nicht weiter eingehen, denn ich hoffe sehr, dass all das bald der Vergangenheit angehört.

Es braucht die Kraft der Frauen!

Und damit komme ich auch schon zu der absoluten Notwendigkeit, die Kraft der Frauen zu stärken. Oft werde ich gefragt, warum mit der Zusammenhang zwischen Frauen und Göttinnen so wichtig ist.
Im folgenden ein Text, den ich 2015 geschrieben habe und der mir jetzt wieder in die Hände gefallen ist. Ich finde, dass diese Zeilen gerade jetzt gut passen, als Erinnerung und Ermutigung an alle Frauen:

Erfülle nicht die Vorstellungen, die die Gesellschaft von einer Frau hat.
Finde den ursprünglichen Willen.
Unterwerfe dich nicht.

Das Bild der Göttin kann als Ausdruck verwendet werden für die Selbstbestimmung der Frauen nach ihrer wahren Natur – und zwar so, wie es jede Einzelne für sich empfindet.

Sie veranschaulicht die ursprüngliche Weiblichkeit: „Eine Frau/Göttin gehört sich selbst“
Das ist die Matrix, die alle Frauen zutiefst verinnerlicht haben (lat. Matrix: „Gebärmutter“, eigentlich „Muttertier“).

Die Göttin ist das Symbol für die weibliche Urkraft. Damit werden alle Verletzungen, alle Schmerzen und Kränkungen der weiblichen Seele bewusst, die Frauen im Patriarchat ständig, überall, ganz alltäglich, erleiden, ohne es zu merken, die wir für selbstverständlich halten.

Die Göttin ist nichts von dir Getrenntes.
Sie stellt keine Bedingungen und Gebote.
Sie unterwirft dich nicht – die Göttin erhebt dich zu ihresgleichen.

Ihr Anspruch: Richte dich nicht nach den Dogmen, Ansprüchen, Zuschreibungen und Richtlinien der Mächtigen, denn du bist eine freie Frau.
Gehe in den Widerstand, forme die Welt nach deinen Wünschen und Bedürfnissen
Wenn sie – die Machthabenden – dich verachten und beschimpfen, wenn sie Druck ausüben und dich erpressen, dann sei dir immer bewusst:
Du bist die Göttin in deiner Welt und daher haben sie keine Macht über dich!
Und genau das ist es, was sie dich vergessen machen wollen, was sie mit allen Mitteln unterdrücken und bekämpfen müssen.

Vielen der alten Mythen über die unterschiedlichsten Göttinnen liegt zugrunde:
„Ich bin die, die aus sich selbst heraus alles erschaffen hat!“
Und traut man es der Göttin zu, dann traut man es auch den Frauen zu!

Die Göttin führt dir vor Augen: Es gibt nichts, das außerhalb ist – du bist in der Einheit und gleichzeitig die ganze Vielheit des Lebens.

Dein Bewusstsein erschafft die Welt. Wenn sich dein Bewusstsein ändert, dann ändert sich auch deine Welt.

Das Bild der Göttin steht für die Freiheit deines Wesens.
Ihre Werte sind eigenverantwortliches Denken, Entscheiden und Handeln, Gleichwertigkeit, Würde, Selbstbestimmung, sexuelle Unabhängigkeit, Unterschiedlichkeit als Bereicherung, das Recht auf ein gutes Leben – für dich und alle anderen.
Dieses Wissen und diese Werte wurden durch die Traditionen der Frauen weiter getragen.
Vor allem auch das Wissen, das die Gesundheit bewahren soll – die individuelle und die der ganzen Erde.
Frauenweisheit bedeutete zu allen Zeiten eine Kultur des (Über)Lebens zu schaffen, Kraft, um Zukunft zu gestalten.

Viele patriarchale Bestrebungen in oft seltsamen Schulterschlüssen von Staat und Kirche quer durch alle weltanschaulichen und religiösen Lager haben versucht, diese Werte und damit das Wissen der Frauen klein zu machen, auszurotten.

Die „Herrgötter“ wollen Macht.
Hinter der Idee der Göttin steht, sich selbst zu ermächtigen.

*************************

Bildquellen:
Demeter
Jord
Freya
Minerva
Cailleach 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Oh Göttin – lass es Erkenntnis regnen!

  1. Roswitha Haala schreibt:

    Liebe Andrea, da stimme ich dir vollkommen zu! 😉 Was Patriarchen per Frauenunterdrückung mit unseren Gefühlen machten / noch immer versuchen zu machen und wie wir uns durch „permanente Selbstreflektion“ daraus befreien können, finde ich hier ebenfalls sehr gut beschrieben: https://suedelbien.wordpress.com/2018/06/20/drei-notwendige-dinge-zur-abschaffung-des-patriarchats
    Herzliche Grüße und herzlichen Dank für all deine Beiträge! Roswitha

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s