Wintersonnenwende – Feiern wir die Dunkelheit

Der Winterbeginn fällt heuer auf den frühen Morgen des 22. Dezembers. Genau um 05.19 Uhr mitteleuropäischer Zeit hat die Sonne ihren südlichsten Punkt auf dem südlichen Wendekreis erreicht.
Die Wintersonnenwende ist immer eine besonders magische Zeit im Jahr: Aus der größten, längsten und tiefsten Dunkelheit heraus wird das neue Licht geboren. In vielen Religionen, spirituellen Richtungen und in zahlreichen Kul­tur­krei­sen wird die Wintersonnenwende daher in un­ter­schiedlicher Art und Weise rituell gefeiert.
In der größten Dunkelheit „wendet“ sich die Zeit.
Ab nun, ab Winterbeginn wer­den die Tage all­mäh­lich wieder länger und die Son­ne gewinnt täglich neue Kraft, kaum spür­bar noch, doch hoff­nungs­froh.

Mit dem Fest der Wintersonnenwende ma​ch​ten sich die Men​schen schon vor langer, langer Zeit be​wusst, dass sie nicht ewig in den Klauen des kalten Win​ters gefan​gen sind. Es war daher im​mer schon ein ​Fest der Hoff​nung​, des Le​bens und des Neu​be​ginns.

Die Nacht der Mütter

Zum winter­li­chen Wendepunkt der Sonne bringt die Große Mutter das Licht erneut zur Welt, oft in Form eines „göttlichen Kindes“, eines Hoff­nungs­trägers, der die Welt errettet. Das war in vielen Kulturen und Religionen so und wurde vom Christentum nur übernommen. Denn nach den Schilderungen in der Bibel fand die Geburt von Jesus nicht im Winter statt. So spre​chen Bibelstellen z.B. da​von, dass zu Jesu Ge​burt die ​Hirten ​auf dem Felde mit ihren Her​den schlie​fen – was auch in dieser Re​gion im Dezember nicht üblich war.
Nicht von ungefähr nannten unsere angelsächsischen AhnInnen diese Nacht auch „Modraniht“ – die Nacht der Mütter“, die später im Römischen Reich in „matrum noctem“ umgewandelt wurde. Verehrt und gefeiert wurde in alten Zeiten die Mutter und nicht so sehr das Kind. Denn in dieser Nacht gebiert die Göttin tief in der finsteren Erde in der stillsten aller Stunden das neue Sonnenkind.

Die Dunkelheit ehren

Wir sollten daher diese Wintersonnenwende nicht zum trium­pha­len Sieg des Lichts über die Fin­ster­nis verkom­men lassen, wie dies in pat­riar­chalen Traditio­nen nur allzuoft geschehen ist, wo alles Dunkle, Erdige als negativ und alles strahlend Helle, Himmlische als positiv verstanden wird.

Genießen wir diese laaaange, dunkle Stille dieser besonderen Nacht. Wie die samtige Geborgenheit tief in einer Gebärmutter, aus der wie ein kleiner Lichtfunken Leben hervorkommt. Und dann mehr und mehr zu wachsen und zu leuchten beginnt.

Ein Ritual zu dieser Zeit des Jah​res wird erst rund, wenn auch die große Dun​kelheit​ ​gefeiert, ge​spürt und geehrt ​wird – die​ser ​Ur​zu​stand​, in dem ​alles Potential​ vor​han​den ist, dieses In​ne​hal​ten, das ruhig wer​den der Na​tur, das Zurück​ziehen in den inner​sten (Wesens-)​Kern. Wird die Wintersonnenwende hingegen pri​mär als ​Lichtritual​ gestaltet, dann kann sich das ​rituelle Geheimnis ​dieses Festes sehr leicht ver​formen.

Der Urzustand mit seinem gesamten Potential

Denn alles, alles, alles kommt aus der Dunkelheit.
Jedes Samenkorn – ob Pflanze, Tier, Mensch, ist in der Dunkelheit eingebettet, bevor es ans „Licht der Welt kommt“. Verborgen und beschützt im „Erdreich“, im Reich der Erde, die oft als Muttergöttin angesehen wird oder in der dunklen Höhle einer Gebärmutter.
In vielen spirituellen Richtungen war man der Auffassung, dass die Schöpfungskraft aus dem „Urchaos“, der großen Dunkelheit kommt.
Die Dunkelheit ist der Urzustand. Alles, alles, alles ist dunkel – das ganze Universum ist tiefste „Nacht“. Ganz selten – als große Ausnahme – eine Sonne. Um die herum ist dann „Licht“.
Diese Nacht der Wintersonnenwende ist wunderbar dafür geeignet, in diesen Urzustand einzutauchen. Umso mehr können wir uns dann über das neue Licht freuen.

*****************

Viel mehr Gedanken zu Dunkelheit und Licht sowie zur Zeitqualität rund um die Wintersonnenwende finden sich in folgenden artedea-Angeboten:

eBooks:

Rauhnächte-eWorkshops:

Die Göttinnen auf den Bildern:
Lucina
Nyx

Bildquelle:
mountain-2566852_1920 / StockSnap / pixabay.com

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Wintersonnenwende – Feiern wir die Dunkelheit

  1. Roswitha Haala schreibt:

    Herzlichen Dank, liebe Andrea! Und genauso 😉 :“Jedes Samenkorn – ob Pflanze, Tier, Mensch, ist in der Dunkelheit eingebettet, bevor es ans „Licht der Welt kommt“. Verborgen und beschützt im „Erdreich“, im Reich der Erde, die oft als Muttergöttin angesehen wird oder in der dunklen Höhle einer Gebärmutter.“ Eine sinnliche Zeit wünschend! Roswitha

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s