25. April: Tag des Baumes und der Zauber der Baumgöttinnen

Heute, am 25. April ist der „Internationale Tag des Baumes“. Bislang wurde dieser jedes Jahr weltweit mit Feierstunden und Veranstaltungen begangen. Dies sollte die immense Bedeutung der Bäume für das Klima, die Erde und für jeden Einzelnen ins Bewusstsein zu rufen.
Heuer werden wir wohl alle unseren ganz persönlichen Baumtag feiern.
Wer jetzt schon ein großes Defizit an Berührung und Umarmungen hat: Bäume zu umarmen ist erlaubt!
Sie stecken nicht an und wenn, dann nur mit Lebenskraft!
Also: Nichts wie raus, lass dich von einem Baum „finden“ und mache dein ganz persönliches Baumritual.
Der Internationale Tag des Baumes“ geht auf Aktivitäten des amerikanischen Politikers Julius Sterling Morton zurück.
Er forderte im Jahr 1872 in seiner Arbor Day Resolution vom Staat Nebraska (USA) einen jährlichen Arbor Day (Tag des Baumes).

Am 10. April des gleichen Jahres wurden dann in dem baumarmen Bundesstaat über eine Million Bäume gepflanzt. Dieser Arbor Day wurde binnen 20 Jahren in allen Bundesstaaten der Vereinigten Staaten angenommen.

Die Göttin im Baum

Bäume sind so wichtig, dass Menschen schon immer etwas Verehrenswürdiges, ja Göttliches in ihnen gesehen haben.
Und so gibt es natürlich auch zahlreiche Baumgöttinnen:

Die hebräisch-kaanaitische Urmutter Ascherah war so eine Baumgöttin. Ihr heiliger Hain galt als der Geburtsort aller Dinge. Verehrt wurde sie auch als hölzerner Kultpfahl, der einen stilisierten Baum darstellt. Erwähnt wird dieser z.B. im 5. Buch Mose im Zusammenhang mit dem Laubhüttenfest. Diese kraftvolle lebendige Baumqualität der Ascherah war allerdings eine große gefährliche Konkurrenz für den biblisch männlichen Gott. Und so gibt es zahlreiche Bibelstellen, die die Vernichtung der Göttin fordern. Das Hassobjekt war der Baum, das Symbol der Ascherah.
Dieser Brauch, Bäume kultisch zu verwenden, hat sich allerdings bis heute erhalten und kann als Fragment des Ascherah-Kultes angesehen werden.

Wir finden ihn noch in Riten auf der ganzen Erde: Beim Weihnachtsbaum und Maibaum, beim Sonnentanz-Baum und Totempfahl der indigenen Menschen Nordamerikas, beim keltischen Lebensbaum und beim sogenannten Weltenbaum, der in vielen spirituellen Richtungen vorkommt.

So heißt es, dass die Welt der nordischen Erdgöttin Erda gleich neben den Wurzeln des germanischen Weltenbaumes Yggdrasill zu finden sei. Die wichtigste Aufgabe von Erda ist es, den Brunnen der Weisheit, der sich mitten in der Erde befindet, zu hüten. Mit seinem heiligen Wasser speist sie die Wurzeln der Weltenesche mit ihren neun Welten. Diese symbolisieren das Bewusstsein der Menschen.

Auch Gipfelkreuze und andere große Kreuzsymbole folgen übrigens diesem Prinzip der „Heiligen Bäume“. Sie sind ähnlich wie Totempfahle aus einem großen Baumstamm hergestellt und in die Erde gepflanzte Pfahle.

Bestla, die Urmutter der nordischen Mythologie ist eine Eibengöttin. Ihr Name ist auch mit dem Wort „Bast“ verwandt, sie ist also die „Bastspenderin“. Möglicherweise ist ihr Name auch mit „Borke“ verwandt. Die Borke ist die äußerste Schicht bei den meisten Bäumen. Sie entsteht aus dem Kork und abgestorbenen Teilen des Bastes.
All das könnte mit der großen Bedeutung von Bäumen in der nordischen Mythologie erklärt werden. Bast und Borke waren sehr wichtig, um mit ihnen jenes Flechtwerk herzustellen, das für den Zusammenhalt vom Häusern, Stallungen und auch von Behältern, wie Körben dient.
Erdgöttinnen werden auch immer wieder als Baummütter oder personifizierte Bäume wahrgenommen. Bestla wird auch mit der Rune Berkano in Verbindung gebracht, die für die Birke steht. Möglicherweise steht Bestla auch im Zusammenhang mit dem Weltenbaum.

Auch die russische Waldgöttin Azer-Ava wird in Gestalt eines Baumes verehrt. Als diese soll sie jeden einzelnen Baum im Wald beschützen. Sie hilft JägerInnen und beschenkt sie mit ihren speziellen Gaben. Andererseits soll sie Menschen bestrafen, die sinnlos Äste abbrechen oder Bäume fällen.

Die Dryaden, die Baumnymphen bzw. Schutzgöttinnen der Bäume in der griechischen Mythologie galten als die Seele der Bäume. Sie genossen im hellenischen Altertum große Verehrung. Dryaden sind aber nicht unsterblich, ihr Dasein ist an die Lebensdauer des von ihnen bewohnten Baumes geknüpft. Stirbt ein Baum, so stirbt auch seine Dryade. Menschen waren daher sehr bemüht, Bäume zu schützen und zu retten. Man stellte sich vor, dass Dryaden im Inneren von lebenden Bäumen leben, die sie sie palastartig ausstatten. Kleidung scheinen sie nicht zu benutzen, jedoch Schmuck. Sie sind mit ihren Bäumen spirituell so stark verbunden, dass sie sogar seine Wunden teilen.

Auch in anderen mythologischen Richtungen gibt es Baumnymphen bzw. Baumgöttinnen, so ist z.B. im alpenländischen Raum – speziell in der Tiroler Sagenwelt – die Fangga bekannt, die ihrem Wesen nach den Dryaden sehr ähnlich ist. Sie ist der „Gute Geist“, der im Baum lebt, eine Baumgöttin, die „Waldfrau“, oft auch eine Fee. Es gibt die unterschiedlichsten Schilderungen von Fanggen: Da wird von einem lieblichen, zarten Wesen gesprochen genauso wie von einem Grauen erregendem Riesenweib, über und über borstig behaart, im Besitz übermenschlicher Kräfte. Wahrscheinlich kommt es darauf an, ob die Fangga in einer alten knorrigen Kiefer lebt, von der viele Flechten herunterhängen, oder in einer schlanken hochgewachsenen Birke oder einem jungen Apfelbäumchen.

Apropos Apfelbäumchen: Die Göttin der Obstbäume ist die römische Pomona, die uns mit ihren Früchte erfreut.

Die slawische Wald- und Erdgöttin Leshachikha ist die Mutter von vielen Leshonki. Denn jeder Wald hat seine eigene Leshonka.
Diese sind so etwas wie Faune oder Waldfeen.
Sie beschützen ihr Land – alle Pflanzen, Tiere, Vögel, die in diesem Wald leben und auch ganz besonders die Bäume. Es wird erzählt, dass sie mitunter die Äxten der Waldarbeiter verstecken. Allerdings ist es auch in Ordnung, dass das Holz der Bäume auch genutzt werden kann. Allerdings sollten sich Menschen dessen bewusst sein, dass sie „Kinder des Waldes“ bei sich daheim haben. Alles, was auch Holz gefertigt ist, sind ja Kinder der Waldgöttin.
So kann man Leshachikha z.B. an der hölzernen Türschwelle um ihren ganz besonderen Schutz für das eigene Heim bitten – ganz so wie sie es mit ihren Wäldern macht.

Die römisch-sabinische Göttin Strenia gilt als stark und kraftvoll. Zu Neujahr wurden ihr zu Ehren Geschenke, die sogenannten „strenae“ verschenkt, das waren Zweige aus ihrem heiligen Hain – Symbole der Lebenskraft. Besonders beliebt waren die jungen, die grünen Zweige ihrer Bäume (daher stammt wohl auch die Redensart „Auf einen grünen Zweig kommen“).

Einige Baumrekorde

Ein 20-jähriger Laubbaum verhindert mit seinen Wurzeln den Abfluss von 70.000 Litern Wasser im Jahr. Er speichert das Wasser und dient damit dem Hochwasserschutz. Zudem halten seine Wurzeln rund 50 Tonnen Boden zusammen, in dem sich unzählig viele Mikroorganismen, Insekten, Würmer und vieles mehr tummeln.
Der älteste Baum ist eine 9550 Jahre alte Fichte am Berg Fulu (Schweden).
Der dickste Baum ist eine mexikanische Sumpfzypresse mit einem Durchmesser von 58 Metern.
Der höchste Baum steht aktuell im kalifornischen Nationalpark mit stolzen 115,5 Metern, der bisher höchste gemessene Baum ist ein australischer Rieseneukalyptus mit 132,58 Meter.
Und in Tasmanien steht der Baum mit dem ältesten Wurzelsystem, das unglaubliche 10.500 Jahre alt ist.

Der Baum des Jahres 2020 ist übrigens die Robinie. Robinien besiedeln sehr schnell selbst die unwirtlichsten Lebensräume. Das Geheimnis ihres Erfolges steckt unter der Erde: Sogenannte Knöllchen-Bakterien, die an der Wurzel leben, fixieren Luftstickstoff und dieser reichert sich im Boden an.
Dieser Baum ist die unverwüstliche Bienenfreundin. Die Robinie bildet 20 cm große Blütentrauben, welche aus ca. 20 Einzelblüten bestehen. Diese duften intensiv nach Bergamotte und werden aufgrund des hohen Zuckergehalts von Bienen und Hummeln massenweise angeflogen.

___________________

Mehr zu den erwähnten Göttinnen:
Ascherah
Azer-Ava
Bestla
Dryaden
Erda
Fangga 
Leshachikha
Pomona
Strenia

*********************

 

 

Wer die Erde und die Natur in ihrer berauschenden Frühlingskraft feiern will, sei das artedea-eBook

„Beltane – Fest der Walpurga“

empfohlen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu 25. April: Tag des Baumes und der Zauber der Baumgöttinnen

  1. Alraune schreibt:

    Ja, das ist schön: Lasst uns heute Bäume umarmen.

  2. Meret schreibt:

    Danke für diese wunderschöne Zusammenfassung!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s