artedea August-eBook zum Fest der Fülle und der Ernte

Der Sommer ist auf seinem Höhepunkt. Wir erleben die Natur in ihrer ganzen Fülle. Dies ist jene Zeit im Jahr, in dem sich die Erntegöttinnen so überaus großzügig und reichhaltig verschenken.
Die Freude darüber vermischt sich aber auch mit Wehmut und Abschiednehmen. Der Sommer geht langsam zu Ende.
Wir spüren die Kraft der Göttin als „Schnitterin“, die das Getreide mäht, das „stirbt“, uns damit aber Nahrung gibt.
Traditionell wird Anfang August das Fest der Schnitterin als erstes Erntefest gefeiert.
Mitte August – zu „Mariä Himmelfahrt“, wie der alte „Große Frauentag“ auch genannt wird, ernten und weihen Frauen die sonnengereiften Kräuter und verarbeiten sie weiter.
Jetzt beginnt auch die hohe Zeit der Frauenkraft, auch „Frauendreißigst“ genannt, die bis zum „Kleinen Frauentag“, dem 8. September dauert.

Willst du mehr wissen von Bräuchen, Mythen und der Magie der August-Göttinnen und dieser besonderen Zeit im Jahr?
All das findest du im artedea-eBook

Lammas – Lughnasad – Schnitterin:
Das Fest der Fülle und der Ernte 

Darin findest du auch viele Anregungen für lust- und kraftvolle Hochsommer-Rituale rund um Ernten, Wandeln, Trennen und Übergänge, um die Fülle zu locken, den Sommer einzufangen …

*******************

PS: Dieses eBook sowohl wird als pdf- wie auch im E-Book-Format EPUB geliefert.
Es kann daher mit eBook Reader, Notebook, Tablet, Smartphone gelesen werden sowie auch ohne eBook Reader auf jedem PC. Im pdf-Format kann es auch ausgedruckt werden.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s