Gedanken zum „Welt-Mädchentag“ und zum Frauenbewusstsein durch Sprache

Ich mag Mädchen nicht. Also damit meine ich natürlich nicht all jene, die so bezeichnet werden. Ich mag das Wort „Mädchen“ nicht. Nicht für weibliche Kinder und schon gar nicht für junge Frauen, die so lässig als Mädchen oder gar Mädels bezeichnet werden.
Im folgenden einige meiner Gedanken zum Internationalen Mädchentag, der jedes Jahr am 11. Oktober stattfindet. Dieser hat natürlich einen wichtigen Grund: Er soll auf die weltweit vorhandenen Benachteiligungen von „Mädchen“ hinweisen. Dieser „Welt-Mädchentag“ der Vereinten Nationen ist seit 2003 mit wesentlichen Forderungen verbunden, wie gezielte Förderung von Mädchen und jungen Frauen durch Bildung, Bekämpfung der Zwangsehe, Gleichberechtigung in allen Lebensbereichen, konsequente Umsetzung von Anti-Diskriminierungsgesetzen, keine Toleranz für Gewalt gegen Mädchen und junge Frauen im Namen von Tradition oder Kultur.

Verkleinert und versächlicht

Niemand aber stößt sich an dem Wort „Mädchen“. Auch nicht bei der Bezeichnung „Mädchentag“.
Und das ist schon eine Diskriminierung an sich. Warum?
Weil es eine sowohl verkleinerte wie auch versachlichte Bezeichnung ist.
Denn Mädchen, Mädel, Mäderl, Fräulein ist der Diminutiv (lateinisch deminuere: „verringern, vermindern“, vgl. minus). Das ist in unserem Sprachgebrauch ganz selbstverständlich, da denkt sich niemand was dabei.
Und es heißt „das“ Mädchen. Was impliziert das Wort „Mädchen“ in seiner sächlichen Form? Eben, dass es eine „Sache“ ist.
Und eine Sache ist zu „gebrauchen“. Denn auch das Wort „Missbrauch“ weist ja eigentlich nur darauf hin, dass es hier auch einen erlaubten „Gebrauch“ gibt.
Klar ist: Frauen und Mädchen dürfen nicht miss-braucht werden, ge-braucht aber auch nicht!
Das kennen wir so bei der männlichen Form nicht. Es heißt „der“ Bub oder „der“ Junge oder für etwas ältere männliche Wesen „der“ Bursche. Klar, es gibt das Bübchen, das Jüngelchen oder das Bürscherl. Aber damit wird schon etwas ganz spezifisches ausgedrückt, das Bübchen ist etwas ganz Kleines. Das nimmt man sicher nicht so ernst wie den Buben. Und ein „Bürschchen“ (auf Wienerisch „Bürscherl“) – verkleinert und versächlicht – hat immer einen verächtlichen, abwertenden, ja anrüchigen Charakter.
Ansonsten ist ein Bub von seinem ersten Schrei an eindeutig männlich ohne Verkleinerungsform und daher auch Ernst zu nehmen.
Mäd„chen“ hingegen = klein, niedlich, sächlich. Und das macht was mit uns Frauen, von klein auf.
Mädchen ist ein ganz offizieller Begriff, wie er im Duden steht. Den finde ich schon schlimm. Und „Mädel“ geht schon überhaupt nicht, da schwingt sofort das „Deutsche Mädel“ mit und damit der „Bund Deutscher Mädel (BDM)“.

Nehmen wir im folgenden doch gleich auch nochmal das Wort „Fräulein“ unter die Lupe.

Das Männlein im Walde, das Fräulein vom Amt

Das „Männlein“ steht ja bekanntlich im Walde, das „Fräulein“ war zumindest bis ins letzte Jahrhundert ein ganz gängiger Begriff, „es“ saß im Vorzimmer des Chefbüros oder man konnte „es“ zum Tanzen auffordern und „es“ wurde erst zur vollwertigen Person, zur erwachsenen Frau, wenn „es“ geheiratet wurde. „Es“ brauchte also einen Mann, um aus der verkleinerten, versächlichten Form rauszukommen. Das, was Buben und in Folge Männer nie als unterschwellige Diskrimierung erlebt haben.

Wie sehr hat mich das gestört:
Da hatte ich als gut ausgebildete 27-Jährige mit immerhin schon einigen Jahren Berufserfahrung einen Job mit Managementfunktion und irgendwelche Typen haben sich erdreistet, mich mit Fräulein anzusprechen.
Warum? Weil ich ja nicht verheiratet war. Während der 16-Jährige im zweiten Lehrjahr ganz selbstverständlich mit „Herr“ (und nicht in eigentlich adäquater Form mit „Männlein“) angesprochen wurde.
Jetzt scheinen wir ja endlich dieses unselige Wort „Fräulein“ in unserem Sprachgebrauch (hoffentlich) im letzten Jahrtausend und damit hinter uns gelassen zu haben.
Aber als Mädchen, Mädels ja sogar als „unsere Dirndln“ (vorzugsweise bei Schisport:„unsere Schi-Dirndln“) kommt diese verkleinerte, versachlichte Bezeichnung für Frauen wieder bei der Hintertür rein.

Wer würde zu Top-Sportlern „unsere Buben“ sagen. Ja natürlich werden sie – vor allem in Österreich – als „Burschen“ bezeichnet. Doch – um es nochmals explizit zu erklären – zwischen Burschen und Mädchen liegen zwei entscheidende Unterschiede:
Zum einen hebt sich Bursch ganz deutlich von Bub ab, und verweist damit auf die Tatsache, dass dieser kein Kind mehr ist. Bei weiblichen Bezeichnungen gibt es diese Zwischenstufe nicht. Mädchen – das beginnt zum Zeitpunkt der Geburt bis …
Ja bis wann eigentlich? Bis eine Frau ein „altes Mädchen“ ist?
Zum anderen ist sowohl Bub, wie auch Bursch eindeutig männlich.
Fräulein ist genauso wie Mädchen sächlich (das Mädchen, das Fräulein) und eine Verkleinerungsform.
Wer würde zur Männer-National-Elf „unsere Bübchen“ sagen?

Frauenbewusstsein durch Sprache

Sprache prägt Bewusstsein, transportieren Werte und Normen und ist untrennbar mit der Identität verbunden.
Beobachten wir also ganz genau unser Sprache! Bewusst angewandt stärkt sie Frauenbewusstsein. Irgendwie dahin geplappert schwächt sie uns.

Und falls ihr wissen wollt, wie ich weibliche Kinder bezeichne: Ich gehe immer mehr zur Form „Maid“ über – „die“ Maid.
Ein schönes altmodisches Wort, das im englischen „maiden“ ganz selbstverständlich ist. Die drei Lebensphasen von Frauen: Maiden – Mother – Crone.
Und ganz klar ist: Ab allerspätetestens dem 15. Lebensjahr sage ich „Frau Müller, Frau Maier, Frau Huber …“
Hab ich neulich erst gemacht, die angesprochene 14-Jährige hat ganz rote Wangen bekommen, mich zuerst ungläubig angeschaut und dann gesagt: „Ich glaube, ich bin jetzt erwachsen.“„Ja, das sind Sie, Frau Berger! Gratulation!“

************************

Bildquellen:
Kore / artedea.net
boys-2025359_1280 / OpenClipart-Vectors / pixabay.com
Caricature; wit and humor of a nation in picture, song and story (1911) (14595740050) / commons.wikimedia.org/

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Gedanken zum „Welt-Mädchentag“ und zum Frauenbewusstsein durch Sprache

  1. Andreas Bauer schreibt:

    Mädchen kommt von Maidchen (Maiden) und bezeichnet die Göttin als Tochter/Jungfrau in der Dreifaltigkeit vor der heiligen Hochzeit Beltane in der Mai-Nacht … M…acht. Wir kennen sie im Osten als Maya, aber auch im Westen als Maria Magdalena (Magd = Maid = Maiden Selena = Zunehmender Mond) und wird erst durch die große Ehe zur Ma-Ya-An (Jesus Mutter Myrjam, Buddhas Mutter Maya …) auch bekannt im mongolischen als Sha-Ma-An (christlich: Sa-nta Ma-ria An-a) und bedeutet Weibliche (daraus wurde heilige) Frau Mutter … 媽 मा ♍️ ma 𓂀 मा म α 𒈧 𒈦 ☥ ♀ 🏆✵ ♾ ☸

  2. Roswitha Haala schreibt:

    @ Andreas Bauer 😉 Die Göttin braucht in keiner Altersform eine „heilige Hochzeit“ oder eine „große Ehe“. Das kann sie freiwillig tun oder lassen. Die Göttin ist die alleinige Schöpfungskraft und gebiert aus sich selbst heraus neues Leben. Patriarchen verkleinern sie und die Frauen, obwohl alle aus ihr/ihnen heraus geboren sind 😉 Oder aber 😉 : um sie den Patriarchen als entsprechende Verkleinerung anzupassen 😉 Und ja, es gibt viele patriarchale Er-klärungen 😉
    Liebe Andrea, wie immer herzlichen Dank, bleib gesund und genieß Samhain!

    • Andreas Bauer schreibt:

      Liebe Roswitha! Du hast Recht … die Göttin braucht uns nicht, und erneuert sich selbst jedes Jahr ( = Anna) … wir sind es, die mit ihr die heilige Hochzeit eingehen … sie erneuert sich selbst, aber nicht von der alten Weisen in die alte Weise … sondern zum Mäd-chen … ich verstehe Dich und deine Abneigung gegen die Verniedlichung (Erniedrigung), denn ist doch das Mäd-chen der Ursprung des -chen in deutscher Sprache … erst aus dem Mäd-chen entstand das Büb-chen und das Teddy-Bär-chen … nur ist das Chen nicht ursprünglich deutscher Sprache sondern steht in den asiatischen prä-sanskrit-indogermanischen Sprachen wie das chinesische Shi(an) für das weibliche = heilige = helle = heile = das Ja unserer Sprachen! Maid-chen von Ma-Ya, die Ma-Sha, in altbabylonischer sumerischer Keilschrift Ma-Sh 𒈧 der Ursprung des Weiblichkeitssymbol, die 4 Sonnenfeste und die 4 Mondfeste zusammen Ashta (sanskrit für 8) ✵ der Ast(i)r(a) (Wortlaut Bibel für Stern von Bethlehem) die Ishtar (Ursprung für Wörter wie Ost, Stern, Schwester, und Issa = Frau), persisch Est(h)er (Easter/East-Star), der Göttin Ostara (Ostern/Ost-Stern) die auch Österreich ihren Namen gegeben hat … aramäisch Ma-Sh-iach (Messias) … natürlich ein Verbrechen es nur auf die Feste des Sohnes/Sonnes 𒈦 zu reduzieren … Ja = Tag = Jahr … Ja, Yes, Divas, Yeah (Yehowah), Da(n), Tak, Ano, Shia, Sea, Si, Qui, Igen (Isten = Ishtar beim Volk der Göttin Magya/Kore … = Mädchen) … Sha-Ma-An ( = Weibliche-Frau-Mutter wie Sa-nta Ma-ria An-a) die Ma-Ya-An (Myrjam), die Ma-ri-ga ( = sha = chen) -na, the Morrigan, Ri-G-Ana, die Königin ( Queen von Gwen-hwyfar … Jennifer = Gen-Eva, Hava, die Urmutter der Menschheit) die slawisch Gospoda, Žena, wie altgriechisch Gyna, nordisch Kvinna … die 媽 (chinesisch ma) मा (sanskrit ma) die Araber brachten uns die Astrologie, wir drehten das vermeintlich rechts nach links geschriebene arabische in Wirklichkeit sanskrite ma um ♍️ Symbol des Mädchens … drehe das Auge der Isis 𓂀 90 Grad nach rechts = मा … durch arabischen Import wurde aus sanskrit म (m) griechisch α (a), Ichtys, sumerisch Ma-Sh 𒈧 Kurzform 𒈦 Ankh ☥ Venus ♀ der heilige Gral 🏆 Ashta ✵ ♾ Dharma Chakra/Kolovrat/Vegvisir ☸ … Übrigens Samhain war schon am 16. Oktober … 😉 Sha-Ma-An … Amen … Liebe Grüße an alle Töchter und Priesterinnen der Großen Göttin …

      • Andreas Bauer schreibt:

        Kurzfassung: Das Chen ist wie das Shi(a) aus alt-asiatischen Sprachen und bedeutet gleich dem englischen „she“ deutsch „sie“ … das Wort für „Ja“ abstammend vom Wort für „Licht/Tag“ … die Sha-(Ma)-An … Shannon … Seana … Jeannette … Zsanett … Gio-V-anna … Ivana … Joana … Johanna … De-meter … Day-Ana/Diana/Dana … Danu … da verlassen wir aber die Mutterform Anna, (aber auch nicht weil Anna = das ganze Jahr = Ja) zur Mädchen (Freyja = Frühjahr … Venus = Prima-Vera, wie auch Freyja Brighid von sanskrit Priya) – Form wie Dan-i-elle / Estelle … Est(h)er (Easter/East-Star) / Ostara (Ostern/Ost-Stern/Österreich) … Sara(h) / Stara … Sahara … bemerke Mondsichel und Venus, ja sogar Venus-Pentagram in Flaggen der Sahara-Anrainerstaaten … Tut mir Leid! Kurzfassung geht bei mir nicht … 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s